LOOK, SEE, AND MOVE

Norman Taylor

folgt in der Ausbildung „LOOK, SEE, AND MOVE“ dem pädagogischen Schema von Jaques Lecoq. Der Movmentspezialist Norman Taylor selbst lernte bei Lecoq und war unter seinem Meister jahrelang Lehrer an der Ecole Lecoq in Paris.
Die künstlerische Arbeit von der Perspektive der Bewegung zu betrachten, schafft einen Zugang der es dem Schaffenden möglich macht, die künstlerische Arbeit in seiner Gesamtheit wahrnehmen zu lernen und Bewegung als Ausgangspunkt für Körper, Emotion, Sprache, Text, Musik, Licht, Bild nutzen zu können. Bevor bestimmte Stile im Ausdruck entwickelt werden, werden Movements abgeleitet aus der Natur, wie Wachstum oder Wellenbewegung, uns aus alltäglichen Bewegungsabläufen, wie Heben, Tragen, Ziehen, als Basisvokabular erarbeitet, die als Grundprinzipien aller Bewegungsabläufe in allen Dimensionen wirksam sind. Aus Movement entsteht Spannung und Entspannung.

Dieser Zugang bestimmt auch den didaktischen Ansatz die für die Norman Taylor in der kompakten Ausbildung „Look-See-Move“ am Institut für Kulturdidaktik nutzt. Die komplette Ausbildung an der Ecole Lecoq oder an der Ecole Lasaad, an der Norman Taylor neben seiner weltweiten Tätigkeit als Regisseur und Theatertrainer derzeit unterrichtet, dauert 2 Jahre, wie in der folgenden Grafik abgebildet. Die Ausbildung am Institut für Kulturdidaktik folgt dem selben Schema, allerdings in konzentrierter Form.

Für TeilnehmerInnen der Ausbildung von Norman Taylor am Institut für Kulturdidaktik, die sich einen Überblick über die Methode verschaffen wollen kann es hilfreich sein sich mit dem Buch von Jaques Lecoq zu beschäftigen. In Zusammenarbeit mit Jean-Gabriel Carasso und Jean-Claude Lallias zeichnet dieses Buch den ungewöhnlichen Werdegang des französischen Theaterpädagogen nach. Auf einfühlsame Weise werden hier autobiographische Elemente mit interessanten Details aus der Theatergeschichte verwoben. Sie vermitteln dem Leser einen Eindruck davon, welche Bedeutung die Bewegung für den künstlerischen Ausdruck hat und wie eng Theater und Sport miteinander verbunden sind.

Jacques Lecoq

Der Theaterpädagoge und Schauspiellehrer Jacques Lecoq, Gründer der „École Internationale de Théâtre“ in Paris, fand als professioneller Schwimmer und Turner den Weg zur Bühne über die Körpersprache. Seine Schauspielschule in Paris ist seit den sechziger Jahren Anlaufpunkt für Theaterschüler aus der ganzen Welt. Zu seinen bekanntesten ehemaligen Schülern zählen so unterschiedliche Theaterleute wie Luc Bondy, Simon McBurney, Christoph Marthaler, Ariane Mnouchkine und Yasmina Reza.

Der poetische Körper

Eine Lehre vom Theaterschaffen

Alexander Verlag, Berlin 2000

ISBN-10 3895810428

ISBN-13 9783895810428

Broschiert, 200 Seiten